Robert-Bosch-Berufskolleg

der Stadt Dortmund

RBB-Hauptgebaeude
 
   Pressearchiv  Kontakt | Startseite | Impressum
 

Azubis gut in Leeds angekommen

Am Sonntag, den 29. April 2018, sind elf Berufsschüler des Robert-Bosch-Berufskollegs nach Leeds gereist. Die acht IT-Auszubildenden der Gruppe wurden am Montag von Chescka Coward vom Leeds City College begrüßt und erhielten die letzten Informationen zu ihren Praktikumsbetrieben, in denen die Auszubildenden nun für die kommenden drei Wochen arbeiten werden. Das Berufsleben in England zu erfahren, Dortmunds Partnerstadt Leeds kennenzulernen und englischen Alltag zu erleben stehen nun im Ausbildungsplan der angehenden IT-Fachkräfte.
Zeitgleich sind drei Auszubildende des Bildungsganges Mediengestalter/in Bild und Ton in Begleitung ihrer Klassenlehrerin und Erasmus+ - Koordinatorin Kerstin Rickertsen nach Leeds gereist, um gemeinsam mit Studenten des Media Departments des Leeds City College ein Filmprojekt zu realisieren.

Die acht IT-Auszubildenden (von links: Niklas Vielhaber, Jan-Moritz Wienhusen, Stephan Lewko, Dennis Bonnmann, Robin Daniels, Maximilian Grobe, Raphaela Seibert, Joschka Ferch) beim Empfang am Leeds City College mit Chescka Coward (ganz rechts) vom International Placement Team.
Die angehenden Mediengestalter Niklas Schulte, Jan Schuster und Alex Duk mit dem Leiter der Medienabteilung des LCC, Andy Lunn (Zweiter von links). Kerstin Rickertsen in der Spiegelung

TU Dortmund und Robert-Bosch-Berufskolleg unterschreiben Kooperationsvertrag zum Talent Scouting

Seit mehr als zwei Jahren kooperieren die beiden Bildungseinrichtungen im Rahmen des Talentscouting. Nun wurde eine offizielle Kooperationsvereinbarung
unterzeichnet. Die Talentscouts beraten Schüler*innen in allen Fragen der Studien- und Berufswahl und sind regelmäßig im Robert-Bosch-Berufskolleg unterwegs. Ziel ist es, talentierte Schülerinnen und Schüler zu entdecken und zu beraten, die zumeist aus einem Umfeld kommen, das sie nicht immer bei allen Themen der Studien- und Berufswahl unterstützen kann.
Mit interdisziplinärem Know-how entdecken die Scouts Potenziale, bauen Brücken und begleiten die Talente individuell, ergebnisoffen und langfristig auf ihrem Weg in die Zukunft. Ziel ist es, einen Beitrag zu mehr Bildungsgerechtigkeit, Chancengleichheit und Vielfalt zu leisten. Christoph Schumann, Koordinator des Programms am RBBK, berichtet von den bisherigen Erfahrungen: "Für die Schüler*innen erweist sich die Unterstützung durch die Scouts als wertvoll. Sie nehmen die Unterstützung bei der Planung des nächsten Ausbildungsschrittes dankbar an. Ermutigungen und das Aufzeigen konkreter Möglichkeiten helfen Ihnen sehr bei Ihren Entscheidungen."
Schüler*innen können sich im Schulbüro für einen Beratungstermin anmelden oder wenden sich direkt an Herrn Christoph Schumann, den Koordinator des Programms am Robert-Bosch-Berufskolleg.

Quelle und weitergehende Informationen unter https://www.tu-dortmund.de/cms/talentscouting/de/home/

C. Schumann, J. Gröne (Bereichsleiter berufliches Gymnasium), C. Stauer (TU-Dortmund, Projektkoordinator TalentScouting), D. Bernikow mit Plakette, I. Haberer (Bereichsleiter ITA u. HÖT), M. Missalla, R. Moeller, V. Diering (TU-Dortmund, TalentScouting), K. Szymczak (im Bild v.l.)
Die Verantwortlichen und Schüler*innen während der Vertragsunterzeichnung im Robert-Bosch-Berufskolleg.

Die Gäste Truls Jusnes und Frank Larsen (v.l.) aus Norwegen mit Bereichsleiter für Elektrotechnik Wolfgang Mölleken, Koordinatorin Inge Haltermann und EU-Koordinatorin Kerstin Rickertsen.

Besuch aus dem hohen Norden

Für zwei Wochen waren die norwegischen Kollegen Truls Jusnes und Frank Larsen von der technischen Berufsschule Bodø Videregående Skole zu Gast am Robert-Bosch-Berufskolleg.
Hintergrund des Besuchs war die Fortsetzung der informativen Gespräche zur Erweiterung der Kooperationen zwischen der technischen Berufsschule und dem RBBK, speziell im elektrotechnischen Bereich. Sechs Elektrotechnik-Schüler begleiteten ihre Lehrer und kamen zum Praktikum in die Dortmunder
Firmen Ritter Starkstromtechnik GmbH, EQ Schaltanlagen und Thyssen Krupp. Dort empfing man sie äußerst freundlich und die Schüler zeigten sich über die praktische Arbeit in den Dortmunder Betrieben begeistert. „Unsere Schüler bekamen so die Möglichkeit, sich mit Dortmunder Auszubildenden über Lerninhalte in Schule und Betrieb auszutauschen“, lobte der norwegische EU-Koordinator und technische Bereichsleiter Truls Jusnes zusammenfassend den vierzehntägigen Aufenthalt am RBBK in Dortmund.
Wegen dieser intensiven und auch erfolgreichen Gespräche wurde vereinbart, dass es weiterhin einen regelmäßigen Austausch von Lehrkräften und Auszubildenden beider Schulen geben soll.


Robert-Bosch-Berufskolleg Gastgeber für Arbeitskreis Medizintechnik NRW

Der Arbeitskreis Medizintechnik der Krankenhäuser in NRW tagte am 14. März im Robert-Bosch-Berufskolleg. Nach einer kurzen Begrüßung durch den stellvertretenden Schulleiter Markus Herber führte Jörg Piepenbrink, als Bereichsleiter und Fachlehrer für Medizingerätetechnik langjähriges Mitglied des Arbeitskreises, die Gäste von Krankenhäusern und Unikliniken durch die Fachräume des Schulgebäudes in direkter Nachbarschaft zum U. „Hinter Klassentüren erwartet niemand einen modernen Operationssaal,“ fasste Herr Herber die Eindrücke zusammen. Bereits seit vielen Jahren bildet das Robert-Bosch-Berufskolleg erfolgreich Fachkräfte für Medizintechnik aus.
Über 20 % der Absolventen in Deutschland erreichen ihren Abschluss an dem Dortmunder Berufskolleg. In Anbetracht dieser Expertise war das bestimmende Thema der Tagung die Aus- und Weiterbildungssituation in der Medizintechnik. Ein brennendes Thema, denn der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften steigt ständig. Der Fachkräftemangel ist auch in der Medizintechnik angekommen. Um mehr junge Menschen in die Branche zu locken, diskutierten die Experten Vorschläge für neue Strukturen der Ausbildung. „Das Engagement und die Ernsthaftigkeit mit der wir uns ausgetauscht haben zeigt, wie dringlich dieser Punkt für die Branche ist,“ bilanzierte Jörg Piepenbrink am Ende des Tages.


Das RBB erhält gute Note in der Qualitätsanalyse

Mit den Schulbesuchstagen und einem Feedback an das gesamte Kollegium endete die Qualitätsanalyse am RBB am 9.03. Nach umfänglicher Auswertung der schulpädagogischen Konzepte, einer Vielzahl von Projekten, dem Besuch von über 50 Unterrichtsstunden und mehr als einem Dutzend Interviews mit Vertretern der Schulgemeinde, bescheinigen die Qualitätsprüfer dem Robert-Bosch Berufskolleg sehr gute Arbeit sowie in vielen Bereichen herausragende Kompetenzen und überdurchschnittliches Engagement. „Eine tolle Bestätigung der guten Arbeit aller Kolleginnen und Kollegen in unserem Hause“, bilanziert der Schulleiter OStD Klaus Manegold. Den umfassenden Abschlussbericht werden die Qualitätsprüfer kurz vor den Sommerferien übergeben.

Von links nach rechts: Andreas Kremer, Stefan Kadenbach (beide QA-Prüfer), Anke Westermann (Fachleiterin Fortbildung), Karsten Mielke (Dezernent) von der Bezirksregierung Arnsberg sowie Markus Herber (stellv. Schulleiter), Klaus Manegold (Schulleiter) und Benedikt Schultebraucks (QA-Beauftragter) vom Robert-Bosch Berufskolleg freuen sich über die positiven Ergebnisse der Qualitätsanalyse.

Zum neunten Mal nacheinander erfolgreich beim Bundeswettbewerb Informatik

Stolz präsentieren Schüler des Robert-Bosch Berufskollegs das Siegel in Gold und ihre Urkunden nach erfolgreicher Teilnahme am Bundeswettbewerb Informatik. Mit den Schülern freuen sich die Lehrer für Anwendungsentwicklung Cichoski, Langewiesche, Papoulias und Wieners. Bereits zum neunten Mal erlangte das Robert-Bosch Berufskolleg in dem Wettbewerb einen Preis und erhält auch im Schuljahr 2017/2018 den Schulpreis in Gold. Die Leistungen der Schülerteams werden mit einem Preisgeld in Höhe von 300 Euro gewürdigt. Das Robert-Bosch Berufskolleg gehört bundesweit zu den zwei Berufskollegs, die einen Preis erreichen konnten. Mehr ...


Mediengestalter*innen aus Leeds zu Besuch am Robert-Bosch-Berufskolleg

Für zwei Wochen waren die Studenten Rachel Cowley, Alison Garner, Jake Howarth und Harrison Wade vom Leeds City College zu Gast in der Medienabteilung des Robert-Bosch-Berufskollegs.
Im Englischunterricht tauschten sich die Gäste mit Schüler*innen der Ober- und Mittelstufe des Bildungsganges Mediengestalter*in Bild und Ton über ihre Schulen und ihre beruflichen Perspektiven aus. Mehr ...

V.l.: Jake Howarth, Kerstin Rickertsen (Koordinatorin EU-Projekte), Rachel Cowley, Harrison Wade, Alison Garner

Polit-Talk am Robert-Bosch-Berufskolleg

Thema: Europas Zukunft ?!

Ein interessantes und aktuelles Thema hatten sich die Schüler*innen der Gym 13 und FOS 13 für ihre zweitägige Veranstaltung ausgesucht, die am 30. November und 1. Dezember in Zusammenarbeit mit der Europäischen Akademie NRW stattgefunden hat.
Um für die am zweiten Tag vorgesehene Podiumsdiskussion gewappnet zu sein, standen zunächst Referate und Workshops mit drei unterschiedlichen Themenschwerpunkten für die beiden Klassen auf dem Plan. Eifrig arbeiteten die Teilnehmer*innen zu den Themen „Wie geht es weiter mit Europas wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen?“, „Weniger Europa – zurück zu den Nationen?“ und „Europas als Global Player“. Mehr ...


Neue Sitzgelegenheiten sind installiert

Heimlich, still und leise wurden insgesamt 56 Sitzbänke auf dem Schulhof des Robert-Bosch-Berufskollegs aufgebaut.
Die Stadt nutzte die zweiwöchigen Herbstferien für diesen Kraftakt.
Erschwerend beim Zusammenbauen und beim Einbetonieren waren das regnerische Wetter und die zwei kirchlichen Feiertage.
Doch rechtzeitig zu Schulbeginn standen die Sitzgelegenheiten. Noch werden sie spärlich genutzt, bis die wärmeren Tage kommen.......


Scouts, staunende Gäste und Waffelduft

Am 14. November öffnete das Robert-Bosch Berufskolleg seine Türen für Besucher*innen. Schon im Vorfeld hatten sich mehr als 300 Schüler*innen aus der Sekundarstufe I der Dortmunder Schulen angemeldet, um die Bildungsmöglichkeiten am Berufskolleg kennenzulernen. Darüber hinaus nutzten
weitere 120 Schüler*innen sowie Lehrerkräfte weiterführender Schulen und auch Eltern die Gelegenheit, sich am sogenannten „Berufskollegtag“ umzusehen und Gespräche zu führen. Mehr ...


Premiere am Robert-Bosch-Berufskolleg

Erste eigene TV-Studioproduktion gelungen

Nach zweieinhalb Wochen intensiver Recherche, Planung, Organisation und Produktion hat es fehlerfrei geklappt. Die erste „live on tape“- Fernsehsendung ist von den Mediengestalter*innen Bild und Ton produziert worden.
Unterstützende Hilfe lieferte Dortmunds TV-Lernsender NRWision in Person von Uli Bader.
Die 20 Oberstufenschüler*innen des RBBK gingen mit viel Energie an das selbige Thema heran und schafften es so, eine 30-minütige Magazin-Sendung mit Moderationen, einem Studiogast und 5 Beiträgen professionell zu gestalten. Mehr ...


Juniorwahl zur Bundestagswahl - Ergebnisse liegen vor

Nach der Diskussion mit Bundestagskandidaten sowie der Vor- und Nachbereitung im Unterricht wurde am 24. September gewählt. Bereits in der Woche vorher simulierten die Schüler*innen des Robert-Bosch-Berufskollegs die Wahl im Rahmen der Juniorwahl. Für die Erstwähler*innen bedeutete dies eine gute Gelegenheit, den Ernstfall zu proben. Mit großer Begeisterung gaben die Schüler*innen ihre Stimmen im „Junior“-Wahllokal ab - von Politikmüdigkeit keine Spur!

Die Ergebnisse sowie weitere Infos zur Juniorwahl finden sich unter www.juniorwahl.de


Bundestagskandidaten auf Stimmenfang

Vier Kandidaten, die in den kommenden Bundestag einziehen möchten, stellten sich den zahlreichen Fragen der Schüler*innen des Robert-Bosch-Berufskollegs. Die gut 140 Erstwähler*innen zeigten sich dabei äußerst interessiert.
An Kandidaten mit dabei waren Marc Bülow von der SPD, Thorsten Hoffmann von der CDU, Markus Kurth vom Bündnis 90/Die Grünen und Henning von Stolzenberg von der Partei Die Linke.
Die erste Bewährungsprobe für die Politiker geschah im Rahmen eines Speed-Datings. Vier kleine Gruppen in unterschiedlichen Räumen konnten jedem Politiker für 15 Minuten Aug in Aug Fragen stellen und auf die Politiker-Antworten sofort reagieren.
Das Schöne daran ist, „dass man innerhalb kurzer Zeit von jeder Partei eine Antwort zum selben Thema erhält, ohne dass sich die Redner gegenseitig ins Wort fallen können“ lobten die Schüler*innen diese Art des Meinungsaustausches. Mehr ...


Großer Besuch aus Fernost

16 SuS der GAT (Gwangju Automatic Equipment Technical High School)aus Südkorea sind für 14 Tage zu Besuch am Robert-Bosch-Berufskolleg in Dortmund.

Im Rahmen einer Schulkooperation zum Thema Robotik lernen die Abiturienten des RBB gemeinsam mit den 10 Schülerinnen und 6 Schülern aus Fernost. Projektziel ist u.a. das gemeinsame Erstellen und Programmieren eines NiBoBEE-Roboters, der mittels Lichtsensoren vorgegebenen Fahrtrouten in unterschiedlichen Geschwindigkeiten selbständig folgen kann.Weitere ausgewählte Programmpunkte für die 17-18jährigen SUS aus Südkorea sind der Besuch im DLR School Lab an der TU DO, dieBesichtigung eines Teilchenbeschleunigers ebenda sowie ein Besuch in der Dortmunder Pumpensystem-Firma WILO und der Lufthansa-Werft in Hamburg.

Die Lerngruppen beider Länder waren am vergangenen Wochenende gemeinsam zu Stadtbesichtigungen in Bremen und Amsterdam unterwegs. Mehr ...


Freestyle Physics 2017

Die Schüler der Klasse Gym11b des beruflichen Gymnasiums haben im Rahmen des Physik- und Fachpraxisunterrichts am diesjährigen "Freestyle Physics" Wettbewerb der Universität Duisburg-Essen teilgenommen. Die Schüler hatten drei Monate Zeit anspruchsvolle physikalische Aufgaben zu bearbeiten und sie in einem Finale vorzustellen. Es erfolgte eine Bewertung durch Professoren des Fachbereichs Physik der Universität. Mehr ...


Schulministerium
Stadt Dortmund

Webmaster