Robert-Bosch-Berufskolleg

der Stadt Dortmund

RBB-Hauptgebaeude
 
   Fachschule für Technik  Kontakt | Startseite | Impressum
 

Fachschule für Technik

In der Fachschule für Technik werden angeboten:

Fachrichtung Medizintechnik (Vollzeit*)

Fachrichtung Elektrotechnik (Teilzeit*) mit dem Schwerpunkt

Fachrichtung Informatik mit den Schwerpunkten  (Teilzeit*)

Aufbaubildungsgänge für ausgebildete Techniker/innen

Die Bildungsgänge werden nur eingerichtet, wenn eine ausreichende Zahl von verbindlichen Anmeldungen vorliegt.

(* die aktuelle Zeitform: Vollzeit: 5 Tage ganztags Teilzeit: 3 Tage abends; Mo, Di, Do)


Die steigenden Anforderungen in den technischen und organisatorischen Bereichen der Unternehmen verlangen qualifizierte Fachkräfte, die in der Lage sind, als Vermittler zwischen Facharbeitern und Ingenieuren tätig zu werden. Sie übernehmen damit Positionen und Aufgaben einer "mittleren Führungskraft". Die Anforderungen, die mit dieser Stellung verbunden sind, setzen eine fachbezogene und qualifizierte Ausbildung voraus. Die Ausbildung zum /zur

staatlich geprüften Techniker(in)

kommt dieser Forderung entgegen. Sie vermittelt fortbildungswilligen Facharbeitern/innen das praxisbezogene Fachwissen, das sie befähigt, die an eine mittlere Führungskraft zu stellenden Anforderungen zu erfüllen. Das Robert-Bosch-Berufskolleg trägt mit seiner Fachschule für Technik dem Bedarf der Wirtschaft nach qualifizierten Fach- und Führungskräften Rechnung.

Die Ausbildung erfolgt in Vollzeitform mit einer Dauer von 2 Jahren, in Teilzeitform innerhalb von 4 Jahren, der Unterricht findet dann an drei Abenden in der Woche mit je 4 Unterrichtsstunden statt.

Aufnahmevoraussetzungen

In die Fachschule für Technik kann aufgenommen werden, wer folgende Voraussetzungen erfüllt und nachweist:

  • Abschluss der Berufsschule und
  • Abschluss einer technischen oder pflegerischen Berufsausbildung und
  • Nachweis elektrischer / elektronischer Grundkenntnisse (der Nachweis ist durch eine elektrotechnische Berufsausbildung oder durch erfolgreiche Teilnahme an einer elektrotechnischen Qualifizierungsmaßnahme von ca. 160 Stunden zu erbringen) und
  • eine Berufstätigkeit von mindestens einem Jahr. In der Teilzeitform ist der  Nachweis über das noch ausstehende Jahr der Berufstätigkeit vor der Zulassung zur Abschlussprüfung zu erbringen.
  • In die Fachschule kann auch aufgenommen werden wer eine einschlägige Berufstätigkeit von mindestens fünf Jahren nachweist.

Aufnahmeantrag

Dem Antrag auf Aufnahme in die Fachschule für Technik sind beizufügen:

  • beglaubigte Kopien der oben genannten Nachweise,
  • Lebenslauf mit genauen Angaben des bisherigen Bildungsweges,
  • Erklärung des Bewerbers, ob er bereits an eine staatliche Technikerschule besucht hat.

Hier finden Sie Hinweise zur Anmeldung und Einschulung.

Ausbildereignung

Die Fachschule für Technik des Robert-Bosch-Berufskollegs bietet ihren Schülern und Schülerinnen einen freiwilligen Zusatzunterricht in Berufs- und Arbeitspädagogik an. Dieser Unterricht erfolgt gemäß der Ausbildereignungsverordnung (AEVO) aus dem Jahre 2009. Er schließt mit der Ausbildereignungsprüfung vor der IHK ab.

Kosten und Förderung

Eine Förderung des Fachschulbesuchs gemäß §34 AFG ist möglich.
Das Robert-Bosch-Berufskolleg als staatliche Fachschule erhebt keine Lehrgangsgebühren. Während der Weiterbildung fallen für die Teilnehmer/innen Lernmittelkosten (z.B. für Arbeitsmaterialien, Fachliteratur), Kosten für Lehrgänge und Exkursionen an.

Förderungsmöglichkeiten

Technikerausbildungen zählen zu Weiterbildungen, die gemäß Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz finanziell durch das sog. "Meister-BAföG" gefördert werden können. Darüber hinaus können Teilnehmer/innen monatliche Beiträge zum Lebensunterhalt erhalten.
Näheres ist bei der zuständigen Arbeitsagentur zu erfragen.

Ansprechpartner: Herr Piepenbrink (Medizintechnik) oder Herr Mölleken (übrige Bildungsgänge)


Schulministerium


Stadt Dortmund



Webmaster